Europäischer Wettbewerb: Teilnahmebedingungen 2020

Beim Europäischen Wettbewerb geht es um eine eigenständige und kreative Auseinandersetzung mit europäischen Themen. Der Europabezug der Arbeiten ist daher – neben den formalen Qualitätskriterien und der individuellen Lernleistung – ein entscheidendes Bewertungskriterium. Bei rein gestalterischen Arbeiten sollte der Europabezug altersgemäß schriftlich erläutert werden (s. Online-Schüleranmeldung im Feld: Europabezug).

Die erste Jurierung des Europäischen Wettbewerbs nehmen die betreuenden Lehrkräfte an den Schulen vor. Es werden bitte nur die Arbeiten auf Landesebene eingereicht, die berechtigte Aussicht auf Erfolg haben (in der Regel maximal ein Drittel der erstellten Arbeiten). Die Landesjury und die Bundesjury tagen im Februar und März.

Die Anmeldung für den Europäischen Wettbewerb erfolgt online. Nähere Infos & Links finden Sie unter der Rubrik “Online-Anmeldung”.

Ein Anspruch auf Rückgabe der eingereichten Arbeiten besteht nicht. Wir empfehlen daher, die Arbeiten vor der Einsendung zu dokumentieren. In der Regel erfolgt die Rückgabe der Arbeiten über die Landesstelle des Europäischen Wettbewerbs.

Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler aller Schularten in Deutschland sowie deutscher Schulen im Ausland.

Ältere dürfen nicht die Aufgaben aus Modulen bearbeiten, die für tiefere Klassen vorgesehen sind, Jüngere jedoch die für höhere.

Zu allen Themen sind Einzel- und Gruppenarbeiten (mit maximal vier Mitgliedern) zugelassen. Nur die Sonderaufgabe kann mit größeren Gruppen bearbeitet werden. In
diesem Fall meldet bitte nur ein Gruppenmitglied die Arbeit an, vergibt einen Gruppennamen und nennt die Anzahl aller Beteiligten.

Die Themen können in beliebiger Art und Weise bearbeitet werden. Dabei müssen jedoch zwingend folgende formale Vorgaben eingehalten werden:

Schriftliche Arbeiten dürfen 10 Seiten (1,5-zeilig, 12pt) nicht überschreiten. Deckblatt, Inhalts- und Literaturverzeichnis sowie ggf. beigefügte Dokumentationen (Statistiken, Bilder) zählen hierbei nicht mit.

Bildnerische Arbeiten dürfen ein Format von 60×80 cm (einschl. Passepartout) nicht überschreiten. Größere, plastische Arbeiten und Leinwände bitte nur als Foto mit Angaben zu Größe und Technik des Originals einreichen! Bei rein gestalterischen Arbeiten sollte der europäische Bezug altersgerecht erläutert werden.

Multimediale Arbeiten müssen unter Windows lauffähig sein (PowerPoint, HTML, Flash als Selbstläufer, AVI-, MP3-, MP4- und WMV-Format), darüber hinaus benötigte Software muss mitgeliefert werden. Arbeiten müssen auch offline vorliegen. Eine Beschreibung des Inhalts und/oder ein Drehbuch müssen beiliegen. Filme dürfen 5 Minuten nicht überschreiten, Präsentationen höchstens 20 Folien umfassen.

Zum Wettbewerb sind nur Arbeiten zugelassen, für die die erforderlichen Einverständniserklärungen vorliegen. Bitte achten Sie darauf, dass alle Einverständniserklärungen gegeben werden. Arbeiten, bei denen nicht alle Einverständniserklärungen vorliegen, werden von vorne herein von der Bundesjury ausgeschlossen. Die neue Teilnehmerverwaltung garantiert einen verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit den personenbezogenen Daten unserer Teilnehmenden – deshalb ist es bei Schülerinnen und Schülern, die jünger als 16 Jahre sind, erforderlich, dass Erziehungsberechtigte ihr Einverständnis erteilen. Detaillierte Informationen stellt die Datenschutzerklärung (s. Bundesgeschäftsstelle) zusammen.

Alle Themen sind für die Bearbeitung via eTwinning zugelassen. Für eTwinning gelten gesonderte Teilnahmebedingungen, die unter www.kmk-pad.org/ew2020 veröffentlicht sind.