Serbien: Zwischen allen Stühlen?

19.10.2022 - 18:00 bis 19:30

Serbien: Zwischen allen Stühlen? (Perspektiven für eine europäische Integration)
Podiumsdiskussion
Aleksandar Vučić, Serbiens zunehmend autoritär regierender Präsident, setzt ungeachtet des russischen Angriffs auf die Ukraine seine Politik des Lavieren zwischen der EU, Russland und China fort. Die EU ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner und Investor, Serbiens 2012 eingeleiteter EU-Beitrittsprozess stagniert jedoch seit Jahren. Immer weniger Menschen im Land unterstützen einen Beitritt. Russland genießt als historischer Verbündeter großes Ansehen in der Bevölkerung, China wiederum finanziert große Infrastrukturprojekte im Land. Seit einiger Zeit drohen zudem die Spannungen mit dem Kosovo wieder zu eskalieren. Damit sind die positiven Schlagzeilen von Anfang des Jahres, als Novi Sad als erste Stadt außerhalb der EU den Titel einer Kulturhauptstadt Europas übernahm, endgültig vergessen.
Wie geht es weiter mit Vučićs „Stabilokratie“, deren außenpolitisches Geschäftsmodell zunehmend unter Druck gerät? Welche Rolle spielen die Konflikte der Vergangenheit für die Gegenwart des Landes und seiner Nachbarn?
Darüber diskutieren:
Klaus Buchenau, Professor für Geschichte Südost- und Osteuropas an der Universität Regensburg und
Tobias Flessenkemper, Leiter des Büros des Europarats in Belgrad.
Moderation: Rainer Bobon (Haus der Heimat Baden-Württemberg)
Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg
Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart
EG, Großer Saal, nicht barrierefrei
Eintritt frei

Eine Kooperationsveranstaltung des Haus der Heimat Baden-Württemberg, dem Europe Direct Stuttgart und dem Europa Zentrum Baden-Württemberg.
Ansprechpartnerin im Europa Zentrum: Ina Rubbert