Ihre Meinung zu Europa gefragt!

Das Staatsministerium Baden-Württemberg arbeitet zur Zeit an einem „Europa-Leitbild der Landesregierung“.
Es soll sowohl den europapolitischen Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg Orientierung geben als auch einen Beitrag Baden-Württembergs in der europaweiten Debatte über die zukünftige Gestalt der EU liefern.
Verschiedene Diskussionsveranstaltungen, z.B. ein Expertenforum, mehrere Bürgerdialoge und weitere Veranstaltungen in der Fläche sollen Meinungen und Impulse dazu beisteuern, aber auch einzelne Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg sind gefragt. Wer mitmachen will, kann sich an der entsprechenden öffentlichen Umfrage beteiligen: www.beteiligungsportal-bw.de/umfrage-europadialog (Seite des Staatsministeriums Baden-Württemberg).

Weiterlesen

Anerkennung als Bildungsträger verlängert

Das Europa Zentrum hat für weitere fünf Jahre die Anerkennung als “Bildungsträger bei der Bundeszentrale für politische Bildung” (BpB) erhalten.
Damit kann das Institut und Akademie für Europafragen auch in den Jahren 2018 bis 2022 mehrere von der BpB geförderte europapolitische Veranstaltungen in Baden-Württemberg anbieten.
Die Geschäftsstelle des Europa Zentrums freute sich über die erneute Akkreditierung, da mit ihr auch eine Wertschätzung für die Qualität der Bildungsarbeit verbunden ist.

Weiterlesen

Nach Straßburg mit fünf Schulen aus Baden-Württemberg

Studienfahrten nach Straßburg

November bis Dezember 2016, organisiert vom Europa Zentrum Baden-Württemberg, unterstützt vom Ministerium für Justiz und Europa in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.
Es fuhren nach Straßburg: das Hellenstein Gymnasium Heidenheim, das Carlo-Schmid Gymnasium Tübingen, die Louis-Leitz Schule Feuerbach, das Heinrich-Heine Gymnasium Feuerbach und die Kaufmännische Schule Bad Mergentheim. Folgender Artikel stammt von der Louis-Leitz Schule in Feuerbach:

Weiterlesen

556 Teilnehmende beim Brüssel-Spiel-Projekt

111klein300x224
Das über ERASMUS+ von der EU geförderte Projekt “Auf Tuchfühlung mit Brüssel” konnte mit der letzten von 24 Veranstaltungen im Stuttgarter Neuen Schloss abgeschlossen werden. Insgesamt beteiligten sich zwischen Juni 2015 und August 2016 556 Teilnehmende und rund zwei Dutzend lokale Partner.
Ziel war das Aufeinandertreffen von EU-Entscheidern mit jungen Leuten, die den EU-Gesetzgebungsprozess nachspielten und über die Beteiligungsmöglichkeiten darin diskutierten.
Projektleiter Florian Setzen zeigt sich erfreut ob der großen Nachfrage. Ausgelegt sei das Projekt auf 450 Personen gewesen, so Setzen. Dass es mehr wurden, zeigt das wieder steigende Interesse an Europa und den Entscheidungsprozessen in der EU.

Gute Nachricht kommt von der gemeinnützigen Europa-Union Deutschland e.V., die Planungen ihres baden-württembergischen Landesverbands im Verbund mit dem Europa Zentrum fördert. 7 ähnliche Veranstaltungen im Jahr 2017 sollen stattfinden. Für deren Ausrichtung können sich Kommunen oder andere lokale Akteure im Verbund mit Kreisverbänden der Europa-Union oder der Jungen Europäer (JEF) bewerben.

Weiterlesen

Minister Wolf übernimmt Beiratsvorsitz

guido-wolf-220x268
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister Guido Wolf wurde vom Vorstand des Europa Zentrums Baden-Württemberg im Oktober 2016 zum neuen Beiratsvorsitzenden gewählt. Der Tradition entsprechend, wonach der amtierende, für Europa zustänidge Minister des Landes auch den Vorsitz im Beirat des Europa Zentrums führt, übernahm im Oktober 2016 Guido Wolf dieses Ehrenamt von seinem Vorgänger Peter Friedrich.
Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Kilgus und Direktor Florian Setzen freuten sich über die Bereitschaft des Ministers, dieses Amt zu übernehmen, gratulierten Herrn Wolf zur Wahl und dankten seinem Vorgänger Peter Friedrich, der sich während seiner Amtszeit sehr stark für die Arbeit des Europa Zentrums interessierte und sich immer wieder dafür eingesetzt hatte.

Weiterlesen

Où allons-nous?

In der Vortragsreihe werden zentrale Aspekte der aktuellen Entwicklungen vergleichend vorgestellt und analysiert. Hierdurch sollen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen beiden Staaten beleuchtet werden, um zum wechselseitig besseren Verständnis beizutragen.
Die Veranstaltungen richten sich an Studierende sowie an alle diejenigen, die Interesse an den innen- und europapolitischen Entwicklungen in Frankreich und Deutschland haben.
Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam vom Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen e.V. und dem Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft
und Europäische Integration, Prof. Dr. Gabriele Abels, der Universität Tübingen organisiert und findet in Kooperation mit weiteren Partnereinrichtungen statt.

Weiterlesen

Europa Zentrum auf Landesgartenschau

Rund 65 Teilnehmende des internationalen Camps des Landratsamts Hohenlohekreis gingen am 17. August von 11:00 bis 13:00 und 15:00 bis 17:00 Uhr auf der Öhringer Landesgartenschau “auf Tuchfühlung mit Brüssel”.
Auf einem Stadtplan von Brüssel versuchten sie, ihre Gesetzesideen zu fertigen EU-Richtlinien oder Verordnungen zu bringen.
Unvorhergesehene Ereignisse, Lobbyisten, nicht erreichte Mehrheiten im Europäischen Parlament oder im Rat der EU, aber auch der Hunger nach belgischen Fritten beeinflussten ihr Vorhaben erheblich. Dennoch gelang es, das ein oder andere Gesetzesvorhaben durchzubringen…
8M3A2650klein500x3338M3A2651klein500x333

Weiterlesen

Brexit – Das Volk hat gesprochen

Das Volk hat gesprochen – Eine erste Bilanz nach dem Referendum im Vereinigten Königreich:
Link zum Video unserer Veranstaltung zum Brexit mit unseren Kooperationspartnen:
der Universität Tübingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Gabriele Abels, Institut für Politikwissenschaften,
und der Europa-Union Deutschland e.V., Kreisverband Tübingen (www.europa-union.de) am 29.Juni in der Universität Tübingen.

Weiterlesen

Wechsel im Vorstand des Europa Zentrums

016 klein 400x299

Jürgen Kalb (links), Chefredakteur des Magazins “Deutschland und Europa” bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, wurde auf der jüngsten Vorstandssitzung des Europa Zentrums auf eigenen Wunsch vom Vorstandsvorsitzenden, Dr. Martin Kilgus (rechts), mit einem großen Dankeschön für seine mehrjährige ehrenamtliche Vorstandsarbeit und einem kleinen Präsent verabschiedet. Als sein Nachfolger wurde einstimmig neu in den Vorstand kooptiert: Thomas Schinkel, der Europa-Fachreferent bei der Landeszentrale für politische Bildung. Auch ihm dankte Dr. Kilgus für die Bereitschaft, das Amt zu übernehmen.

Weiterlesen

Bilanz der Visegrad-Kooperation dargelegt und diskutiert

Die junge DGAP Regionalgruppe Baden-Württemberg, das Institut für Auslandsbeziehungen, das Ungarische Kulturinstitut sowie das Europa Zentrum Baden-Württemberg luden am 18. April den Chefredakteur der Magazine Eurozine und Visegrad Insight Wojciech Przybylski (rechts neben Moderatorin Karoline Gil vom ifa) nach Stuttgart ein, um die Bilanz von 25 Jahren Visegrad-Kooperation zwischen Polen, Ungarn, der Slowakei und Tschechien vorzulegen und zu diskutieren.
8M3A2822 klein 400x267
Przybylski zeichnete die Erfolge der Kooperation in Bezug auf die Vorbereitung der Staaten auf die EU- und NATO-Beitritte auf und verdeutlichte die Wichtigkeit in Sicherheits- und Energiefragen. Ausführlich wurde mit den Gästen vor allem die Rolle der “Visegrad 4” in der aktuellen Flüchtlingskrise diskutiert. Przybylski gelang es, die speziellen Beweggründe der vier Staaten darzulegen, um gleichzeitig seine Einschätzung zu geben, dass die Kooperation nicht ohne die EU denkbar sei und eigentlich auch nur für sie bzw. im Rahmen von ihr funktionieren könne.

Weiterlesen

Vorteile Europas als Spiegel für USA

Michael Moores “Invasion” in Europa, die er im Film “Where to invade next” dokumentierte und bei der er für sich und die USA verschiedene europäische Errungenschaften “eroberte”, war Gesprächsstoff im Rahmen der Talkreihe “filmZEITfilm” mit dem Moderator Thomas Moritz Müller im Kommunalen Kino Esslingen am 14. April 2016.
Gesprächspartner nach der Filmvorführung waren der Stuttgarter-Nachrichten-Redakteur Michael Weißenborn (links) und der Direktor des Europa Zentrums Baden-Württemberg Florian Setzen (rechts), der sich erleichtert zeigte, mal bei einer Veranstaltung mitwirken zu können, in der nicht hauptsächlich europäische Krisen behandelt würden, sondern Errungenschaften.
8M3A2803 crop klein 400x205

Weiterlesen