Zur Navigation . zum Login-Formular

Die Donaustrategie der EU – Europäische Metastrategie oder Strategie für eine Makroregion? Wissenschaftliche Tagung in Kooperation mit der Europäischen Akademie Berlin und dem Arbeitskreis Europäische Integration.

Am 8. Dezember 2010 wird die Europäische Kommission auf Bitten des Europäischen Rates eine Strategie für den Donauraum vorlegen. Damit soll der Dnauraum nach dem Mittelmeerraum und dem Ostseeraum eine weitere Makroregion werden, die gleichermaßen EU-Staaten und Nicht-EU-Staaten umfasst.
Ziel der Donauraumstrategie soll es sein, Sicherheit, wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz in der Region zu stärken und zudem durch mehr Kontakte und Austausch zur Verstärkung einer regionalen Identität, von der auch insbesondere Baden-Württemberg als Donau-Anrainer betroffen sein wird, beizutragen.
Das erste Halbjahr 2011 soll unter der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft genutzt werden, um die Strategie zu diskutieren, bevor sie im Juni 2011 von den Staats- und Regierungschefs der EU verabschiedet werden soll.

Die Tagung soll einen Beitrag zu dieser Diskussion leisten, indem einzelne Aspekte der Strategie vorgestellt, diskutiert und kritisch analysiert werden. Dabei geht es auch darum herauszuarbeiten, welche neue Fragen sich mit der Donaustrategie für die europäische Integration stellen und welche Politikempfehlungen gegeben werden können.

Referenten dieser Tagung sind neben dem baden-württembergischen Europaminister Prof. Dr. Wolfgang Reinhart und dem ehemaligen Kommissionsmitglied Prof. Dr. Peter Balazs weitere Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

Teilnahmebeitrag: 50 €.

Die Tagung wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung, die Europäische Union über das Programm „Lebenslanges Lernen“ sowie die Robert Bosch Stiftung (angefragt).

Weitere Informationen zu Programm, Teilnahmebedingungen und Anmeldung finden Sie hier.

Zeit: 17. Januar 2011 13:00 bis 19. Januar 2011 13:00